Diskussion über die Erneuerung der SPD auf unserer Sitzung vom 20.03.

Ortsverein

von David Kenzler

In unserer ersten Sitzung nach dem Mitgliederentscheid zur GroKo diskutierten wir über die mit dieser Entscheidung verbundene Personalentscheidung des SPD-Bundesparteivorsitzes. Diese Diskussion führten wir leidenschaftlich auch ohne unseren, aufgrund der Witterung verhinderten, Gast Rolf Allerdissen. Es stellte sich uns die Frage, ob Andrea Nahles die richtige Kandidatin für diese Position und die dringend benötigten Veränderungen in der SPD ist oder ob wir die alternative Kandidatur von Simone Lange unterstützen sollten. Letztendlich war diese Frage nicht für alle von uns gleich und vor allem einfach zu beantworten. So steht Andrea Nahles zwar für eine bisher recht imposante politische Karriere mit all der gesammelten Erfahrung aus jahrelanger politischer Arbeit, jedoch ist sie keinesfalls das Gesicht eines Neubeginns, zu nah ist sie doch mit den bisherigen Strukturen verknüpft. Simone Lange hingegen entstammt nicht den bisherigen Führungsstrukturen und steht außerdem auch mit ihren inhaltlichen Positionen für eine Erneuerung, die die SPD nach den letzten turbulenten Monaten durchaus gebrauchen kann. Des Weiteren zeigt Simone Langes Kandidatur nur eins: Demokratie lebt von Auswahl! Auch deshalb haben wir uns im Rahmen einer Abstimmung dazu entschieden unseren Teil dazu beizutragen, dass die anstehende Wahl zum Parteivorsitz nicht per Beschluss aus Hinterzimmern erfolgt, sondern wir eine Wahl haben! Im Rahmen dieser Wahl unterstützen wir auch die Forderung von https://spd-erneuerung.de/ die Wahl unseres Parteivorsitzes ebenso für alle Mitglieder zu öffnen, wie es auch im Rahmen der Koalitionsverhandlungen inzwischen geschehen ist. Eine Mitgliederbefragung über die Besetzung solch einer zentralen Position in unserer Organisation scheint mehr als überfällig! Beide Entscheidungen bzw. Forderungen lassen sich im wahrscheinlich klassischsten aller SPD-Zitate zusammenfassen: MEHR DEMOKRATIE WAGEN!

 
 

Unser Abgeordneter im Bundestag

 

Landtagsabgeordnete Britta Müller

 

Jusos im Barnim

 

Mitglied werden